US-Kongress-Abgeordnete wollen Bildungsministerium abschaffen

US-Kongress-Abgeordnete wollen Bildungsministerium abschaffen
US-Kongress-Abgeordnete wollen Bildungsministerium abschaffen
Das Mitglied des US-Repräsentantenhauses, Thomas Massie, hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Auflösung des Bildungsministeriums der Vereinigten Staaten vorsieht. Sieben weitere Kongressmänner haben sich seiner Idee angeschlossen. Den Parlamentariern zufolge sei das US-Bildungssystem zu bürokratisiert und komme dem Staatshaushalt teuer zu stehen. Falls der Kongress und der US-Präsident den Gesetzentwurf billigen, wird die Behörde bis zum 31. Dezember 2018 abgeschafft.

In mehreren US-amerikanischen Schulen und Colleges wird das so genannte Nachrichtenwissen in den Studienplan eingetragen, wurde am Montag bekannt. Oberstufenschülern soll so künftig beigebracht werden, falsche Nachrichten von echten zu unterscheiden. Auf diese Weise wollen die USA eine Lehre aus dem Wahlkampf 2016 ziehen. In dem Unterricht werden Schulabsolventen erfahren, wie man Fake News erkennt.

ARCHIVBILD: Schüler und Studenten demonstrierten am Donnerstag, dem 11. Oktober 2001 in der Wiener Innenstadt unter dem Motto

Nach Angaben des soziologischen Forschungszentrums Pew Research beziehen rund 40 Prozent der US-Amerikaner ihre Informationen via Internet. Dabei erhalten sie einen Großteil der Meldungen über ein und dieselbe App, was die Fake-News-Identifizierung stark behindert. Kursleiterin Lesley Battaglia erklärte, dass die Zahl der gefälschten Nachrichten im Internet vor allem im Vorfeld der US-amerikanischen Präsidentschaftswahl gestiegen ist.