Penisförmiger Sturm über Australien von Satelliten erwischt

Penisförmiger Sturm über Australien von Satelliten erwischt
Penisförmiger Sturm über Australien von Satelliten erwischt (Illustration)
Nahe der australischen Stadt Toowoomba hat ein Wetterbeobachtungssystem einen Zyklon aufgezeichnet, der durch seine Form zu einer pikanten Assoziation verleitet. Die Satellitenaufnahme des Sturms gelang kurz darauf ins Internet und verbreitete sich blitzschnell unter Twitter-Nutzern. Zum Glück sagte der Nationale Meteorologische Dienst Australiens wenigstens für Donnerstag einen klaren Tag in Toowoomba vorher.

Dies ist nicht die erste Wetteranomalie seit Jahresbeginn. Am 7. Januar ist die Lufttemperatur in Moskau auf minus 30 Grad Celsius" gesunken. In der Umgebung der russischen Hauptstadt wurden sogar 32 bis 33 Grad unter dem Gefrierpunkt gemessen. Somit war die Weihnachtsnacht die bisher kälteste Nacht seit dem Wintereinbruch.

Dennoch ist das kein Rekord. Die niedrigste Lufttemperatur am 7. Januar in Moskau wurde im Jahr 1891 gemessen. Damals zeigten die Thermometer minus 34,8 Grad Celsium, berichtet die Nachrichtenagentur Interfax. Im Dezember 2016 sank die Temperatur im Autonomen Kreis der Chanten und Mansen östlich des Uralgebirges sogar auf minus 62 Grad Celsius.

In der Nacht auf Donnerstag erlebte Moskau ein Unwetter, das in allen Stadtteilen erhebliche Schäden verursachte. Nach bisherigen Erkenntnissen hat es auch Tote und Verletzte gegeben.