Sinkender Wasserspiegel nach Havarie am Staudamm von Oroville

Sinkender Wasserspiegel nach Havarie am Staudamm von Oroville
Sinkender Wasserspiegel nach Havarie am Staudamm von Oroville aufgezeichnet
Der Wasserspiegel des See Oroville ist nach dem kontrollierten Überlaufen des höchsten US-Dammes wieder auf einen weniger gefährlichen Stand gesunken, meldet Associated Press. Dadurch soll sich die Gefahr eines Dammbruchs verringert haben. Trotzdem bleiben die Vorschriften zur Evakuierung der Seeanwohner nach wie vor gültig.

Der Notüberlauf des Dammes von Oroville im US-Bundesstaat Kalifornien stand am Montag kurz vor dem Bruch. Die örtlichen Behörden haben eine Evakuierung von insgesamt rund 188.000 Menschen aus Oroville selbst sowie aus anderen benachbarten Ortschaften veranlasst. Der Grund für den erwarteten Bruch sind starke Regenfälle. 

Indonesien kämpft gegen eine starke Überschwemmung in zentralen Teilen des Landes