IS-Kämpfer wollen restliche Denkmäler vor Rückzug aus Palmyra in die Luft sprengen

IS-Kämpfer wollen restliche Denkmäler vor Rückzug aus Palmyra in die Luft sprengen
IS-Kämpfer wollen den Rest von Denkmälern in Palmyra in die Luft sprengen
Der „Islamische Staat“ will Sprengstoff nach Palmyra liefern, um den dort erhalten gebliebenen Denkmälern vor seinem Rückzug größtmöglichen Schaden zuzufügen, teilte der Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums mit. „Vor dem Hintergrund des erfolgreichen Vormarsches der syrischen Streitkräfte auf Palmyra haben russische Drohnen mehr Fahrzeuge von Terroristen in der Region aufgezeichnet“, so die Behörde. Damit sollen die IS-Kämpfer Sprengsatz in die antike Stadt bringen.

Außerdem hat das russische Verteidigungsministerium auf seinem YouTube-Kanal ein Video veröffentlicht, das zwei Vergleichsaufnahmen von Palmyra vor und nach dem Einmarsch der Terrormiliz zeigt. "Auf diesem Video sieht man deutlich, dass Terroristen den Mittelflügel des alten Römischen Theaters sowie die Kolumnen des Tetrapylons (ein viereckiges Gebäude, das im Jahre 270 nach Christi Geburt errichtet wurde) gesprengt haben'' – heißt es laut dem Verteidigungsministerium. Früher nannte die UNESKO-Chefin Irina Bokowa die Zerstörung des alten Theaters in Palmyra ein Kriegsverbrechen. Die Zerstörung des Theaters in Palmyra sei ein tragischer Verlust für die ganze Weltkultur, meinte Putins Pressesprecher Dmitri Peskow.