Kiew: Beobachtungstrupp im Gebiet Lugansk vermisst

Kiew: Beobachtungstrupp im Gebiet Lugansk vermisst
Kiew vermisst Beobachtungstrupp im Gebiet Lugansk
Ein Trupp der ukrainischen Armeeangehörigen ist nach einem Einsatz im Gebiet Lugansk nicht zurückgekehrt. Der Sprecher der taktischen Gruppierung „Mariupol“, Dmitri Sawtonow, teilte gegenüber dem Fernsehsender 112 Ukraina mit, dass die Militärs eine Mission zur Beobachtung an der vordersten Linie hätten ausführen sollen. Der Funkkontakt mit der Gruppe sei abgebrochen. Man versuche, die Kommunikation mit den Armeeangehörigen wiederherzustellen. Suchtrupps seien bereits ausgerückt.

Inzwischen gaben die Behörden der nicht anerkannten Volksrepublik Lugansk an, dass die ukrainische Armee in den vergangenen 24 Stunden das von den Kiewer Militärs nicht kontrollierte Territorium elf Mal beschossen habe. Insgesamt habe der Gegner 58 Geschosse abgefeuert. Die ukrainische Armee behauptet dagegen, dass die Volksmilizen ihre Stellungen in derselben Periode 59 Mal unter Beschuss genommen hätten. Zwei Armeeangehörige seien dabei verletzt worden.

Der heute durch einen gezielten Anschlag mit einen Feuerwerfer getötete Kommandeur der Donezker Volkswehr Michail Tolstych, bekannt als Giwi, in Februar 2015 auf dem Territorium des donezker Flughafens.

ForumVostok
MAKS 2017