Irakische Polizisten setzen gegen Demonstranten in Bagdad Tränengas ein

Irakische Polizisten setzen gegen Demonstranten in Bagdad Tränengas ein
Irakische Polizisten setzen gegen Demonstranten in Bagdad Tränengas ein
Um eine mehrere tausend Menschen umfassende Demonstration in Bagdad aufzulösen, hat die irakische Polizei zu Tränengas gegriffen, meldet die Nachrichtenagentur Associated Press. Der Fernsehsender Sky News Arabia berichtet von einem Todesopfer und mehreren Verletzten bei den Auseinandersetzungen mit den Ordnungshütern. Die Protestkundgebung hat unweit der streng bewachten sogenannten „Grünen Zone“ stattgefunden, wo sich die Staatsinstitutionen und mehrere Botschaften befinden.

Bei den Protestlern handelt es sich um Anhänger des einflussreichen schiitischen Imams Muktada al-Sadr. Sie appellieren an die Regierung, die für das Jahr 2017 geplanten Kommunalwahlen nicht zu verschieben. Darüber hinaus fordern die Aktivisten eine Wahlreform und eine entschiedenere Korruptionsbekämpfung. Ähnliche Proteste sind in Bagdad schon im April 2016 ausgebrochen. Damals versuchten die Demonstranten, das Parlamentsgebäude zu stürmen.