Französischer Bauer zu 3.000 Euro Strafe wegen Hilfe für Migranten verurteilt

Französischer Bauer zu 3.000 Euro Strafe wegen Hilfe für Migranten verurteilt
Französischer Bauer zu 3.000 Euro Strafe wegen Hilfe für Migranten verurteilt
Der französische Bauer Cédric Herrou wurde zu einer Geldbuße in Höhe von 3.000 Euro verurteilt. Seine Straftat bestehe darin, dass er eigenständig Migranten aus Italien nach Frankreich beförderte und ihnen half, dort eine Unterkunft zu finden, berichtet Associated Press. Laut der Agentur sollen auf seiner Farm immer noch Jugendliche aus dem Sudan und Eritrea leben .

Frankreich müsse selbst entscheiden, wie viele Migranten es aufnehmen kann, meint der französische Präsidentschaftskandidat der Partei Les Républicains, François Fillon. Deswegen sollte man feste Einwanderungsquoten einführen. Er erklärte, dass er gegen einen Austritt des Landes aus der EU sei. Er werde aber auf eine Verschärfung der Einwanderungspolitik der Europäischen Union bestehen, um die Terrorgefahr durch Islamisten zu verringern. Unter anderem will Fillon den Zugang von Ausländern zu Sozialleistungen einschränken.