Chef der Deutschen Bundesbank warnt USA vor Handelskrieg mit EU

Chef der Deutschen Bundesbank warnt USA vor Handelskrieg mit EU
Chef der Deutschen Bundesbank warnt USA vor Handelskrieg mit EU
Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat die USA vor dem Austritt aus der handelspolitischen Zusammenarbeit mit der EU gewarnt. "Wenn die Politik Handelsbarrieren errichtet oder einen Abwertungswettlauf anzettelt, gibt es am Ende nur Verlierer", erklärte er im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Es gäbe zurzeit mehrere besorgniserregende Erklärungen aus Washington, jetzt sei es aber wichtig, „einen kühlen Kopf zu bewahren und mit der amerikanischen Regierung ins Gespräch zu kommen“.

Weidmann betonte außerdem, dass „das für viele asiatische Länder enttäuschende Nein Trumps zu einem transpazifischen Handelsabkommen die Suche nach Partnerschaften ohne Amerika fördert“. So haben China und andere Staaten Asiens bereits jetzt als Handelspartner eine wachsende Bedeutung für Europa gewonnen. Der Bundesbankpräsident meint, wenn sich die USA handelspolitisch aus dem Spiel nehmen würden, dann würden andere die Lücke füllen.

Trump hält sein Wort - USA steigen aus Freihandelsabkommen TPP