Kommandeur des „Somalia-Bataillons“ im Donbass getötet

Kommandeur des „Somalia-Bataillons“ im Donbass getötet
Kommandeur des „Somalia-Bataillons“ im Donbass getötet
Das Verteidigungsministerium der selbsternannten Volksrepublik Donezk hat den Tod des Kommandeurs des Bataillons „Somalia“, Michail Tolstych, vermeldet. Das gab RIA Novosti bekannt. „Heute um 06:12 Moskauer Zeit ist bei einem Terrorangriff der Held der VR Donezk, der Kommandeur des „Somalia-Bataillons“, Oberst Michail Tolstych, auch bekannt als Giwi, ums Leben gekommen“, zitiert die Agentur einen Vertreter der Behörde.

Zuvor wurde berichtet, dass die Eskalation der Lage im Donbass mit dem Treffen des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko und Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht zufällig zusammengefallen sei. Das hatte RIA Novosti unter Berufung auf eine kriegsdiplomatische Quelle in Moskau gemeldet. Sie betonte, dass die Analyse der Situation in der Ortschaft Awdijiwka schlussfolgern lasse, dass die Verschärfung der Krise im Donbass von der ukrainischen Führung im Voraus geplant worden sei.

Erster Chef der Volksrepublik Lugansk tot

Am 16. Oktober war einer der Kommandeure der Volksmiliz der selbsternannten Republik Donezk, Arseni Pawlow, auch bekannt als „Motorola“, getötet worden. Er starb bei der Explosion eines Sprengsatzes im Aufzug seines eigenen Hauses in Donezk. Der Angriff wurde in der Volksrepublik als Terrorattentat eingestuft.

ForumVostok
MAKS 2017