Kiew soll Eskalation im Donbass im Voraus geplant haben

Kiew soll Eskalation im Donbass im Voraus geplant haben
Kiew soll Eskalation im Donbass im Voraus geplant haben
Die Eskalation der Lage im Donbass sei mit dem Treffen des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko und Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht zufällig zusammengefallen. Das berichtet RIA Novosti unter Berufung auf eine kriegsdiplomatische Quelle in Moskau. Sie betonte, dass die Analyse der Situation in der Ortschaft Awdijiwka schlussfolgern lasse, dass die Verschärfung der Krise im Donbass von der ukrainischen Führung im Voraus geplant worden sei.

„Auf solche Weise versuchte Kiew, die These über die Verantwortung der russischen Föderation für die zunehmende Spannung in der Ostukraine und unter anderem für eine 'humanitäre Katastrophe' in Awdijiwka zu aktualisieren“, so die Quelle. „Die Tatsachen sind eine hartnäckige Sache. Sie sagen, dass die ukrainischen Streitkräfte sich auf diese Provokation lange und sorgfältig vorbereitet haben“, hieß es.

UNO übt Kritik an Kiews Weigerung, Donbass-Bewohnern Renten zu zahlen

ForumVostok
MAKS 2017