icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wladimir Putin zur Eskalation im Donbass: Kiew braucht Geld und will es beim Westen herausschlagen

Wladimir Putin zur Eskalation im Donbass: Kiew braucht Geld und will es beim Westen herausschlagen
Wladimir Putin zur Eskalation im Donbass: Kiew braucht Geld und schlägt es aus dem Westen heraus
Der russische Präsident nannte die Gründe der Zuspitzung im Donbass, die ihm zufolge eine ukrainische Provokation ist. "Die ukrainische Führung braucht Geld. Am besten klappt es, Geld bei der EU, den einzelnen europäischen Ländern, den USA und internationalen Finanzinstitutionen herauszuschlagen, indem man sich als Opfer einer Aggression inszeniert“, erklärte er vor Journalisten. Ein weiterer Grund für Kiews Handlungen im Donbass könne sein, dass die ukrainische Opposition aktiver geworden ist.

Die Stadt Awdijiwka im Gebiet Donezk ist seit Tagen Schauplatz zunehmender Feindseligkeiten. Entlang der Fronten sind die intensivsten Gefechte seit Monaten zu verzeichnen. Der stellvertretende ukrainische Verteidigungsminister Igor Pawlowsky hat zu Beginn der Woche zugegeben, dass Kiews Truppen sich "Meter für Meter" auf die Positionen der Rebellen in der Ostukraine zubewegen. Kiew behauptet jedoch, die Offensive sei von den Rebellen provoziert worden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen