Weißes Haus schickt keine Vertreter mehr zu CNN-Sendungen

Weißes Haus schickt keine Vertreter mehr zu CNN-Sendungen
Das Weiße Haus weigert sich ab sofort, seine Vertreter zu den Sendungen des US-amerikanischen Nachrichtensenders CNN zu schicken. Das gab die Zeitung Politico bekannt. „Wir entsenden unsere Vertreter nur dorthin, wo es unserer Meinung nach sinnvoll ist, unser Handlungsprogramm zu verbreiten“, so ein Sprecher des Weißen Hauses.

Er fügte hinzu, dass zu solchen Orten CNN nicht gehört. Einem Reporter des Senders zufolge versuche das Weiße Haus dadurch, den Kanal zu bestrafen und seine Ratings zu senken. Allerdings werden die Beamten der US-Administration die fragen der CNN-Korrespondenten weiter beantworten.

Der US-Staatschef Donald Trump hatte CNN am 11. Januar bei seiner ersten offiziellen Pressekonferenz nach seinem Wahlsieg eine Frage verwehrt, mit der Begründung, dass der Sender „Fake-News“ sei. CNN berichtete mehrfach, dass Donald Trump pro-russisch sei. Der Vorfall sorgte international für Schlagzeilen.