Trump weist Schuld für Störungen in US-Flughäfen von sich

Trump weist Schuld für Störungen in US-Flughäfen von sich
Trump weist Schuld für Störungen in US-Flughäfen von sich
US-Präsident Donald Trump hat die Vorwürfe zurückgewiesen, laut denen die Probleme mit der Aufnahme zahlreicher Menschen in US-Flughäfen mit seinem jüngsten Erlass zusammenhängen würden. „Nur 109 von 325.000 Menschen wurden festgenommen und vernommen. Die großen Probleme in Flughäfen wurden durch Ausfälle im Computersystem Delta, Protestler und Tränen des Senators Schumer verursacht“, schrieb er auf Twitter. Ihm zufolge soll man „Terroristen aufspüren, bevor sie in unser Land kommen können“.

Fünf Bürger des Irak und ein Jemenit durften nicht an Bord einer EgyptAir-Maschine in Kairo, die nach New York flog. Die Fluggäste, die in der ägyptischen Hauptstadt umsteigen mussten, wurden in ihre Länder zurückgeschickt, berichtet Sky News Arabia. Reuters bestätigte die Information mit Verweis auf Quellen im Flughafen.

Qatar Airways warnt Bürger von moslemischen Ländern vor Einreiseverbot in die USA

Am Freitag hatte Trump ein Programm beschlossen, das Flüchtlingen die Einreise in die USA verbietet. Laut seinem Erlass verhängten die USA ein vorerst 30-tägiges Einreiseverbot für Menschen aus den Ländern Irak, Syrien, Iran, Sudan, Libyen, Somalia und Jemen. Das Programm für Flüchtlinge aus Syrien setzte Trump sogar für 120 Tage aus.