Rihanna nimmt kein Blatt vor den Mund wegen des neuen US-Flüchtlingsgesetzes

Rihanna nimmt kein Blatt vor den Mund wegen des neuen US-Flüchtlingsgesetzes
Rihanna nimmt sich kein Blatt vor den Mund wegen neuen US-Flüchtlingsgesetzes
Die R&B- und Pop-Sängerin Rihanna aus Barbados hat den US-Präsidenten Donald Trump für seinen Erlass zur Verschärfung der staatlichen Migrationspolitik kritisiert. „Es ist widerwärtig! Verheerende Nachrichten! Die USA werden vor unseren Augen zerstört! Was für ein amoralisches Schwein muss man sein, um so etwas zu tun!“ – twitterte sie in ihrem Account.

Zuvor hat die ehemalige US-Außenministerin und Ex-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton den Teilnehmern der Protestkundgebungen gegen die Verschärfung des Migrationsrechts in den USA ihren Beistand geleistet. „Ich stelle mich hinter die Leute, die sich heute Abend landesweit versammelt haben, um unsere Werte und unsere Verfassung zu verteidigen. Es ist nicht das, was wir sind“, schrieb sie in ihrem Twitter-Account.

Trumps Berater: Madonna soll verhaftet werden

ForumVostok
MAKS 2017