Hillary Clinton unterstützt Proteste gegen Trumps Migrationspolitik

Hillary Clinton unterstützt Proteste gegen Trumps Migrationspolitik
Hillary Clinton unterstützt Proteste gegen Trumps Migrationspolitik
Die ehemalige US-Außenministerin und Ex-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat den Teilnehmern der Protestkundgebungen gegen die Verschärfung des Migrationsrechts in den USA ihren Beistand geleistet. „Ich stelle mich hinter die Leute, die sich heute Abend landesweit versammelt haben, um unsere Werte und unsere Verfassung zu verteidigen. Es ist nicht das, was wir sind“, schrieb sie in ihrem Twitter-Account.

Am Mittwoch hat der US-Präsident Donald Trump Dekrete zum Schutz der Staatsgrenze und zur Einwanderung erlassen, meldete Associated Press. Sie sehen eine Verschärfung der Migrationspolitik sowie die Errichtung einer "massiven physischen Barriere" an der Grenze zu Mexiko vor. Darüber hinaus werden den so genannten Asylstädten, in denen illegale Migranten wegen Verletzung des Einwanderungsrechts nicht strafrechtlich verfolgt werden, ihre Bundeszuschüsse entzogen.

Madeleine Albright will aus Solidarität mit Flüchtlingen zum Islam kon­ver­tie­ren

Damit hat Trump am Freitag ein Programm beendet, das Flüchtlingen die Einreise in die USA genehmigte. Laut seinem Erlass verhängten die USA ein vorerst 30-tägiges Einreiseverbot für Menschen aus den Ländern Irak, Syrien, Iran, Sudan, Libyen, Somalia und Jemen. Das Programm für Flüchtlinge aus Syrien setzte Trump sogar für 120 Tage aus. Durch diese Maßnahmen will der US-Präsident islamistische Terroristen von seinem Land fernhalten.

ForumVostok
MAKS 2017