Fünf Iraker und ein Jemeniter beim Flug nicht in die USA gelassen

Fünf Iraker und ein Jemeniter beim Flug nicht in die USA gelassen
Fünf Iraker und ein Jemeniter zum Flug aus Ägypten in die USA nicht zugelassen
Fünf Bürger des Irak und ein Jemenit durften nicht an Bord einer EgyptAir-Maschine in Kairo, die nach New York flog. Die Fluggäste, die in der ägyptischen Hauptstadt umsteigen mussten, wurden in ihre Länder zurückgeschickt, berichtet Sky News Arabia. Reuters bestätigte die Information mit Verweis auf Quellen im Flughafen.

Am Freitag hatte Trump ein Programm beendet, das Flüchtlingen die Einreise in die USA genehmigte. Laut seinem Erlass verhängen die USA ein vorerst 30-tägiges Einreiseverbot für Menschen aus den Ländern Irak, Syrien, Iran, Sudan, Libyen, Somalia und Jemen. Das Programm für Flüchtlinge aus Syrien setzt Trump sogar für 120 Tage aus. Durch diese Maßnahmen will der US-Präsident islamistische Terroristen von seinem Land fernhalten.

Nobelpreisträger treten gegen Trumps Migrationspolitik auf

ForumVostok
MAKS 2017