Top-Funktionär der Taliban in Afghanistan angeblich getötet

Top-Funktionär der Taliban in Afghanistan angeblich getötet
Einer der Taliban-Spitzen in Afghanistan getötet
Die afghanische Polizei hat angeblich einen der Anführer der radikalislamischen Taliban getötet. Mawlvi Seid starb demnach bei einer Sonderoperation in der südafghanischen Provinz Kabul. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Khaama Press. Es handelte sich um einen gemeinsamen Einsatz von Polizei und Militär. Wenigstens neun weitere Kämpfer der Terrorgruppierung seien ebenso ums Leben gekommen. Mawlvi Seid galt als wichtigster Koordinator der Taliban in der Region.

Das afghanische Militär hat bereits am 31. Dezember 2016 landesweit mindestens 57 Extremisten getötet, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf das afghanische Militär. Weitere 44 Kämpfer seien verletzt worden. Die Operation fand in verschiedenen Provinzen des Landes statt. Sie galt sowohl den Taliban, als auch der Organisation „Islamischer Staat“.

Islamischer Staat und Taliban erklären einander Heiligen Krieg

Bei der Anti-Terror-Operation setzte die Armee auch Kampfflugzeuge und Artillerie-Truppen ein. Die Sicherheitskräfte konnten Waffen und Munition sicherstellen. Angaben über mögliche Verluste unter den Militärs lagen nicht vor. Die Situation in Afghanistan hatte sich in den letzten Monaten zusehends verschlechtert. Radikale Gruppierungen gewannen in den östlichen und südlichen Provinzen an Stärke. Immer öfter leisten Taliban-Kommandeure ihren Treueid der Organisation „Islamischen Staat“.