Steinmeier: Krieg in Syrien ist „eine Chronik der verpassten Chancen“

Steinmeier: Krieg in Syrien ist „eine Chronik der verpassten Chancen“
Steinmeier: Krieg in Syrien ist „eine Chronik der verpassten Chancen“
Der scheidende Bundesaußenminister hat im Abschiedsinterview mit der Süddeutschen Zeitung die Richtigkeit der Strategie des Westens in der Beilegung des Syrien-Konflikts bezweifelt. Ihm zufolge sei die Geschichte dieses Krieges eine Chronik der verpassten Chancen und ein Beleg für die Unfähigkeit auch westlicher Verbündeter. "Ich war wahrlich kein Sympathisant Assads, aber ich fand es notwendig, dem jungen Präsidenten Assad Wege der Zusammenarbeit mit dem Westen aufzuzeigen", so Steinmeier.

Am Freitag hat Deutschlands Bundespräsident Joachim Gauck Außenminister Frank-Walter Steinmeier offiziell von seiner Funktion entbunden, berichtete RIA Nowosti. Sein Ressort übergab dieser dem SPD-Vorsitzenden und vormaligen Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel. Der festlichen Zeremonie im Schloss Bellevue wohnte Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich bei.

Die Fotos suggerieren Solidarität mit Flüchtlingen - doch gerade Bundeskanzlerin Angela Merkel trägt Mitverantwortung für das Blutvergießen in Syrien.