Weißes Haus ruft US-Amerikaner auf, Trumps Sohn in Ruhe zu lassen

Weißes Haus ruft US-Amerikaner auf, Trumps Sohn in Ruhe zu lassen
Weißes Haus ruft US-Amerikaner auf, Trumps Sohn in Ruhe zu lassen
Die US-Regierung hat die Amerikaner gebeten, den zehnjährigen Sohn des Präsidenten Donald Trump, Barron, nicht zum Gegenstand politischer Auseinandersetzungen zu machen. So hieß es im entsprechenden Statement des Pressedienstes der Regierung: "Das Weiße Haus rechnet damit, dass der Junge traditionsgemäß ohne jedwede auf ihn gerichtete politische Aufmerksamkeit aufwachsen kann."

Tausende Internetnutzer hatten auf sozialen Netzwerken geschrieben, dass Barron sich bei Trumps Vereidigungszeremonie ungeschickt benahm und sein Desinteresse an allem zeigte. Die Tochter des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton und der Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, Chelsea Clinton, hat den Jungen via Twitter verteidigt. "Barron Trump verdient die Chance, die jedes Kind hat – nämlich ein Kind zu sein", schrieb sie. 

Home alone: Trumps Ehefrau und Sohn wollen nicht ins Weiße Haus ziehen