Australischer Premier will TPP retten und schließt Beteiligung Chinas nicht aus

Australischer Premier will TPP retten und schließt Beteiligung Chinas nicht aus
Australischer Premier will TPP retten und schließt Beteiligung Chinas nicht aus
Der australische Ministerpräsident Malcolm Turnbull hat erklärt, dass er die Transpazifische Partnerschaft (TPP) nach dem Ausstieg der USA retten will. „Es gibt eine Möglichkeit der weiteren TTP-Umsetzung ohne die USA, und ich habe sie am vergangenen Abend mit dem japanischen Premier Abe besprochen“, zitiert ihn The Sydney Morning Herald. Ihm zufolge handle es nicht um eine Auflösung der Organisation. Zudem schließe er den Beitritt Chinas nicht aus.

US-Präsident Donald Trump hat am Montag einen Erlass unterzeichnet, der den Ausstieg des Landes aus dem transpazifischen Freihandelsabkommen TPP vorsieht. Damit hat er eines seiner Hauptwahlversprechen eingehalten. Die Regierung von Barack Obama hatte den Vertrag als eine der wichtigsten Maßnahmen zur Gewährleistung des wirtschaftlichen Gleichgewichts mit China betrachtet.