Ukrainische Streikräfte beschießen VR Lugansk in Anwesenheit des Vizechefs der OSZE-Mission

Ukrainische Streikräfte beschießen VR Lugansk in Anwesenheit des Vizechefs der OSZE-Mission
Ukrainische Streikräfte beschießen VR Lugansk in Anwesenheit des Vizechefs der OSZE-Mission
Die Streitkräfte der Ukraine haben am Dienstagnachmittag den Ort Kalinowka in der selbsternannten Volksrepublik Lugansk angegriffen, meldet Life News. Zu diesem Zeitpunkt traf sich in der Volksrepublik der stellvertretende Chef der OSZE-Mission, Alexander Hug, mit Vertretern des Gemeinsamen Zentrums für Kontrolle und Koordination sowie mit Journalisten. Nach Angaben der Volksmiliz habe es sich um einen Granatwerfer-Angriff gehandelt.

Ende Dezember sind in der Ortschaft Nischnee Losowoje im Viertel Debalzewo, Donbass, Journalisten unter Artilleriebeschuss geraten, die dort ein Interview gedreht haben. Das berichtete der Stab der Volksmiliz der selbst ernannten Volksrepublik Lugansk am Freitagmorgen. Unter anderem waren es Journalisten von ANNA-News, LIZ und News Front. Es wurde betont, dass die Reporter ein Interview mit einer durch Beschuss betroffenen Zivilistin gedreht haben. Glücklicherweise konnten die Journalisten evakuiert werden, keiner wurde verletzt. Die Angaben zu Opfern und Verletzten unter der Zivilbevölkerung sollen noch präzisiert werden, hieß es aus der Volksrepublik Lugansk. 

US-Söldner an Kontaktlinie in der Ostukraine entdeckt