Deutschland will Aufhebung der Russland-Sanktionen nicht gegen nukleare Abrüstung austauschen

Deutschland will Aufhebung der Russland-Sanktionen nicht gegen nukleare Abrüstung austauschen
Deutschland will Aufhebung der Russland-Sanktionen nicht gegen nukleare Abrüstung austauschen
Deutschland wird die Entscheidung, die Russland-Sanktionen im Gegenzug für nukleare Abrüstung zu schwächen, nicht unterstützen. Dies teilte die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in der Sendung Hardtalk auf BBC mit. Der Ministerin zufolge würde eine derartige Kombination „ganz klar nicht funktionieren“. Frau von der Leyen unterstrich, dass Deutschland die Schwächung der Sanktionen gegen Russland nur nach der kompletten Erfüllung des Minsker Abkommens ins Auge fassen wird.

Zuvor hatte der neue US-Präsident Donald Trump sich über eine mögliche Aufhebung der Russlandsanktionen im Gegenzug für die Unterzeichnung eines Abkommens über nukleare Abrüstung geäußert. Dazu kommentierte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow: „Die Zusammensetzung der russischen und US-amerikanischen Atomwaffen ist unterschiedlich, und daher sind irgendwelche symmetrische Abrüstungen absolut unzulässig und unangebracht.“

Donald Trump zieht mögliche Aufhebung von Russland-Sanktionen in Betracht