Leiter der russischen Delegation lobt ersten Tag der Syrien-Friedensgespräche in Astana

Leiter der russischen Delegation lobt ersten Tag der Syrien-Friedensgespräche in Astana
Leiter der russischen Delegation lobt ersten Tag der Syrien-Friedensgespräche in Astana
Der russische Sonderbeauftragte für Syrien, Alexander Lawrentjew, hat mitgeteilt, dass der erste Tag der Friedensverhandlungen in Astana erfolgreich abgeschlossen ist. „Es ist ein bedeutsamer und symbolischer Schritt, der uns alle auf Übergang zum neuen qualitativen Niveau der Verhandlungsführung hoffen lässt“, sagte er. Zum Waffenstillstand in Syrien, der Abkopplung der Kriegsparteien sowie dem gemeinsamen Anti-Terror-Kampf sei bisher noch keine Entscheidung getroffen worden.

In der Hauptstadt Kasachstans haben am Montag die Friedensgespräche zum Krieg in Syrien begonnen. Die von der Russischen Föderation initiierten Verhandlungen haben alle Parteien des Konflikts an einen Tisch gebracht. Auch die Türkei und der Iran sind dabei. Der Dialog zwischen dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und der Opposition des Landes soll zunächst nicht zu einer Lösung für den gesamten Konflikt in Syrien führen, sondern nur die am 30. Dezember geltende Feuerpause festigen.

Russland, die Türkei und der Iran treffen sich in Astana mit den beiden Kriegsparteien, um diese am Ende dazu zu bewegen, sich für den Frieden zu entscheiden. Eine Einladung erging auch an die USA, diese beteiligen sich jedoch bis auf Weiteres nicht an den Gesprächen. Somit bleibt es offen, wie sich die Syrienpolitik der Vereinigten Staaten mit dem neuen Mann im Weißen Haus und seinem Team entwickeln wird.

Trends: # Krieg in Syrien