Washington-Randalierer können bis zu zehn Jahren Gefängnis bekommen

Washington-Randalierer können bis zu zehn Jahren Gefängnis bekommen
Washington-Randalierer können bis zu zehn Jahren Gefängnis bekommen
Den Protestlern, die am Tag der Inauguration von Donald Trump in Washington festgenommen worden waren, wurden Massenunruhen zur Last gelegt. Dies meldete Associated Press. Dem Stab des Staatsanwaltes des District of Columbia zufolge entsprechen solche Anklagen dem Status eines Kapitalverbrechens, das eine Freiheitsstrafe von höchsten zehn Jahren bzw. eine Geldstrafe von bis zu 250.000 US-Dollar vorsieht.

Während der Krawalle am Inaugurationstag des neuen US-Präsidenten Donald Trump am Samstag wurden 217 Menschen festgenommen und sechs Sicherheitsbeamte leicht verletzt. Dies berichtet BBC unter Berufung auf den Chef der örtlichen Polizei. „Wir achten das Recht des Volkes, ihre Rechte nach dem 1. Zusatzartikel zur Verfassung auszuüben, aber Gewalt und Zerstörung sind unzulässig“, schrieb die Bürgermeisterin der US-Hauptstadt, Muriel Bowser, auf Twitter.

Die Protestler haben auch die Fenster des Wagens von dem RT-Journalisten Larry King zerbrochen. Dies gab die TV-Legende in seinem Twitter-Profil bekannt. Zu dem Zeitpunkt des Angriffs war King im Studio und blieb unverletzt. Sein Fahrer fühlte sich „etwas erschüttert“.

ForumVostok
MAKS 2017