Frank-Walter Steinmeier zu Trumps Antritt: „Die alte Welt des 20. Jahrhunderts ist vorüber"

Frank-Walter Steinmeier zu Trumps Antritt: „Die alte Welt des 20. Jahrhunderts ist vorüber"
Frank-Walter Steinmeier zu Trumps Antritt: „Die alte Welt des 20. Jahrhunderts ist vorüber"
Der Bundesaußenminister hat sich zum Amtsantritt des neuen US-Präsidenten geäußert: „Mit der Wahl Donald Trumps ist die alte Welt des 20. Jahrhunderts endgültig vorüber. Welche Ordnungsvorstellungen sich im 21. Jahrhundert durchsetzen werden, wie die Welt von morgen aussehen wird, ist nicht ausgemacht. Es ist völlig offen“, zitiert ihn Bild. Er fügte hinzu, dass Deutschland sich in Washington aufmerksame Zuhörer erhofft, die „wissen, dass auch große Länder Partner brauchen in dieser Welt“.

Zuvor am 16. Januar kommentierte Bundeskanzlerin Angela Merkel die kritischen Worte des neuen US-Präsidenten Donald Trump, meldete Associated Press. "Meine Positionen zu transatlantischen Fragen sind bekannt", sagte die Politikerin. "Ich persönlich warte jetzt erst einmal auf die Amtseinführung des amerikanischen Präsidenten. Das gehört sich so. Dann werden wir auf allen Ebenen mit ihm zusammenarbeiten", so Merkel. Dann werde auch klar, "welche Art von Übereinkommen wir erzielen können".

Merkel erklärt, wie sie sich die Zusammenarbeit mit Donald Trump vorstellt

Die transatlantische Allianz weist Probleme auf, sagte US-Präsident Donald Trump im Interview mit der Zeitung The Times. "Ich habe schon seit Langem gesagt, dass die NATO Probleme hat. Erstens ist sie obsolet, weil sie vor sehr vielen Jahren gegründet wurde. Zweitens zahlen die Länder nicht so viel, wie sie zahlen müssten. Sie ist veraltet, weil sie sich nicht um das Problem des Terrorismus gekümmert hat", zitiert die AFP den Politiker. "Die NATO ist für mich sehr wichtig", betonte er gleichzeitig. 

ForumVostok
MAKS 2017