Ungarn weiht Denkmäler für gefallene zaristische und sowjetische Soldaten ein

Ungarn weiht Denkmäler für gefallene zaristische und sowjetische Soldaten ein
Ungarn weiht Denkmäler für gefallene zaristische und sowjetische Soldaten ein
In der nordungarischen Stadt Esztergom hat eine Einweihungszeremonie zweier Monumente zum Andenken an die im Ersten und Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten des Russischen Kaiserreichs und der Sowjetunion stattgefunden. "Dadurch erweist das ungarische Volk den Kriegstoten seine Ehrerbietung", zitiert TASS einen der Initiatoren des Projekts, Laslo Karawi. Die beiden Mahnmale wurden im Esztergoms Memorialpark errichtet, in dem 800 sowjetische und 300 zaristische Soldaten beerdigt sind.

Am Montag haben Unbekannte das Befreiungsdenkmal zur Erinnerung an gefallene Soldaten der Roten Armee am Wiener Schwarzenbergplatz mit dunkelroter Farbe beschmiert. Das schrieb die russische Botschaft in Österreich in ihrem Twitter-Account. Es wird bekannt gegeben, dass Russland beim österreichischen Außenministerium eine diplomatische Note eingereicht habe.