Dmitri Peskow zu Russland-Sanktionen: Russen essen lieber köstliche Delikatessen als Schnee

Dmitri Peskow zu Russland-Sanktionen: Russen essen lieber köstliche Delikatessen als Schnee
Dmitri Peskow zu Russland-Sanktionen: Russen essen lieber kostbare Delikatessen als Schnee
Beim Wirtschaftsforum in Davos hat der Berater des designierten US-Präsidenten, Anthony Scaramucci, sich zu Sanktionen gegen Russland geäußert. Ihm zufolge hätten sie einen „gewissen Umkehreffekt wegen des Gemüts russischer Leute“. „Ich denke, die Russen wären bereit, Schnee zu essen, um zu überleben“. Darauf erwiderte der Kremlsprecher Dmitri Peskow, dass die russischen Bürger „dem Schnee sehr leckere im Inland erzeugte Delikatessen vorziehen, von denen es dank der Sanktionen immer mehr gibt“.

Am 14. Januar hat der designierte US-Präsident Donald Trump im Interview gegenüber dem Wall Street Journal mitgeteilt, dass er die von der Obama-Administration eingeführten Sanktionen gegen Russland "zumindest für eine gewisse Zeit" beibehalten werde. Er schloss aber gleichzeitig die mögliche Aufhebung der Sanktionen nicht aus. Bedingung dafür sei, dass Moskau seine Hilfsbereitschaft beweist.

"Wenn wir miteinander gut auskommen und Russland uns wirklich hilft, wenn jemand wirklich tolle Sachen macht, wozu sollte man dann die Sanktionen brauchen?", so Trump. Am 2. Januar äußerte sich sein künftiger Pressesprecher Sean Spicer in der ABC-Show This Week zu der von Barack Obama getroffenen Entscheidung, 35 russische Diplomaten des Landes zu verweisen und zwei von Russland unterhaltende Einrichtungen zu schließen: "Ich denke, eine der Fragen, die es nun zu stellen gilt, ist folgende: Warum dieses Ausmaß? Ist diese Reaktion angemessen? Vielleicht, vielleicht auch nicht, aber man muss darüber nachdenken. Wenn man in die Geschichte blickt, findet man keine vergleichbare Maßnahme in jüngster Vergangenheit".

ForumVostok
MAKS 2017