icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Unbekannte schänden Heldendenkmal der Roten Armee in Wien

Unbekannte schänden Heldendenkmal der Roten Armee in Wien
Unbekannte schänden Heldendenkmal der Roten Armee in Wien
Am Montag haben Unbekannte das Befreiungsdenkmal zur Erinnerung an gefallene Soldaten der Roten Armee am Wiener Schwarzenbergplatz mit dunkelroter Farbe beschmiert. Das schrieb die russische Botschaft in Österreich in ihrem Twitter-Account. Es wird bekannt gegeben, dass Russland beim österreichischen Außenministerium eine diplomatische Note eingereicht habe.

Am 10. Januar ist das Denkmal für eines der vielen Massaker an der polnischen Bevölkerung im Zweiten Weltkrieg in der heutigen Westukraine von Unbekannten gesprengt und mit Nazi-Symbolik beschmiert worden. Beim Huta-Pieniacka-Massaker wurden im gleichnamigen Dorf die rund 1.000 Bewohner durch Nationalisten deutscher und ukrainischer Seite, egal welchen Alters oder Geschlechts, auf bestialische Art ermordet, viele davon lebendig verbrannt. Das Dorf selbst wurde in Brand gesetzt und dem Erdboden gleichgemacht.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen