icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Indische Billigairline SpiceJet kauft Boeing-Flugzeuge für 22 Milliarden Dollar

Indische Billigairline SpiceJet kauft Boeing-Flugzeuge für 22 Milliarden Dollar
Indische Billigairline SpiceJet kauft Boeing-Flugzeuge für 22 Milliarden Dollar
Die indische Billigfluggesellschaft SpiceJet hat mit dem US-Unternehmen Boeing einen Vertrag über den Erwerb von 205 Passagiermaschinen des Typs Boeing 737 MAX unterschrieben, meldet die Zeitung Kommersant. Die Lieferungen sollen im dritten Quartal 2018 beginnen. Der Gesamtbetrag des Geschäfts beläuft sich auf 22 Milliarden US-Dollar. Mittlerweile verfügt SpiceJet über 32 Boeing 737 und 17 Bombardier Q400, auf die Fluggesellschaft entfallen 13 Prozent des gesamten indischen Luftfahrtmarkts.

Im vergangenen Jahr ist die Lufthansa trotz Zuwächsen im Passagiergeschäft hinter die irische Fluggesellschaft Ryanair zurückgefallen. Im Vergleich zum Jahr 2015 hat die Firma die Zahl der Fluggäste um 15 Prozent auf 117 Millionen gesteigert. Die Lufthansa beförderte zusammen mit ihren Töchtern Eurowings, Swiss und Austrian Airlines 109,67 Millionen Menschen – 1,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

YouTube-Star spricht Arabisch im Flugzeug der Delta Air Lines und wird abgesetzt

Im November hatte Ryanair-CEO Michael O’Leary erklärt, dass die Fluggesellschaft in fünf bis zehn Jahren kostenlose Flüge anbieten wird. „Ich habe diese Vision, dass Ryanair-Flüge in den nächsten fünf bis zehn Jahren gratis sein könnten“, so O’Leary. „Wenn Ryanair gratis ist, sind die Flüge voll und wir werden den Umsatz des Flughafens teilen, der ganzen Geschäfte und Restaurants, welche die Reisenden nutzen“, erklärte er Ryanair-Chef. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen