icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

US-Senat kündigt baldigen Beitritt Montenegros zur NATO an

US-Senat kündigt baldigen Beitritt Montenegros zur NATO an
US-Senat kündigt baldigen Beitritt Montenegros zur NATO an
Bei einem Telefongespräch hat der US-Senator John McCain dem montenegrinischen Ministerpräsidenten Duško Marković mitgeteilt, dass das Land bald zur NATO beitreten wird. Dies verlautete aus einer Meldung auf der offiziellen Webseite der Regierung Montenegros. „Demnächst wird der US-Senat das Protokol über den NATO-Beitritt Montenegros ratifizieren“, heißt es in der Ankündigung.

Im Oktober 2015 nahmen an einer Demonstration gegen den Pro-Nato Kurs der Regierung in dem Balkanstaat 20.000 Menschen - und damit drei Prozent der Gesamtbevölkerung Montenegros - teil. Protestler trugen Plakate mit der Aufschrift "Nein zur NATO" und "Für militärische Neutralität von Montenegro". Viele Bürger des Balkan-Staates fühlen sich traditionell mit Russland verbunden, während die NATO das Land im Jahre 1999 im Zuge des Jugoslawien-Krieges bombardiert hatte. Dabei starben auch Zivilisten, unter ihnen drei Kinder im Alter zwischen zehn und dreizehn Jahren. Montenegro strebt trotzdem weiter die Aufnahme in das Militärbündnis an, die noch vor einem Jahr erfolgen sollte. 

Der russische Außenminister Sergej Lawrow im Gespräch mit US-Außenminister John Kerry.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen