Europäischer Gerichtshof: Muslimisches Mädchen muss am gemischten Schwimmunterricht teilnehmen

Europäischer Gerichtshof: Muslimisches Mädchen muss am gemischten Schwimmunterricht teilnehmen
Europäischer Gerichtshof: Muslimisches Mädchen muss am gemischten Schwimmunterricht teilnehmen
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat der Klage der muslimischen Eltern aus Basel nicht stattgegeben, deren Tochter dem gemischten Schwimmunterricht fernbleiben wollte. Die Schweizer Behörden haben Bußgelder auferlegt, weil die Tochter nicht zum Schwimmunterricht geschickt wurde. Die Schule spiele eine große Rolle bei der sozialen Integration, hieß es.

Die Eltern, die ursprünglich aus der Türkei kommen und jetzt die Schweitzer Staatsbürgerschaft haben, beriefen sich auf die Religionsfreiheit. Das Gericht in Straßburg habe jedoch darin keinen Verstoß gesehen, da das Mädchen die Pubertät noch nicht erreicht hatte. Deswegen gelten die gesetzlichen Ausnahmen aus der Teilnahmepflicht nicht. 

Lettland: Schleierverbot tritt in Kraft

ForumVostok
MAKS 2017