US-Außenminister John Kerry entschuldigt sich bei LGBT-Community für jahrzehntelange Diskriminierung

US-Außenminister John Kerry entschuldigt sich bei LGBT-Community für jahrzehntelange Diskriminierung
US-Außenminister John Kerry entschuldigt sich bei LGBT-Community für jahrzehntelange Diskriminierung
Der scheidende US-Außenminister John Kerry hat sich am Montag im Namen des State Departments bei der LGBT-Community für die Diskriminierung entschuldigt. Der US-Chefdiplomat betonte dabei, dass seine Behörde sich in letzter Zeit stark für die Achtung der Rechte der LGBT-Mitarbeiter eingesetzt hatte. So hatte das State Department im Jahr 2015 das Amt des LGBT-Bevollmächtigten geschaffen.

„In Vergangenheit – seit dem Jahr 1940 und im Laufe von Jahrzehnten – war das State Department einer der vielen staatlichen und privaten Arbeitgeber, die eine Diskriminierung gegenüber den Mitarbeitern und den Bewerbern aufgrund deren Sexualorientierung zugelassen haben. Sie haben einige Mitarbeiter gezwungen, die Arbeitsstelle aufzugeben, oder einzelne Bewerber abgewiesen. Solche Handlungen waren damals falsch und sind es auch heute. Im Namen des State Departments bitte ich diejenigen um Verzeihung, die mit einer solchen Praxis in Vergangenheit konfrontiert waren“, erklärte John Kerry.

Ein Mann legt Blumen an der US-Botschaft in Berlin zum Gedenken an die Opfer der Schießerei in einem Nachtclub in Orlando nieder