Sprecher mit 60 Jahren Erfahrung darf nicht Donald Trumps Amtseinführungsparade verkünden

Sprecher mit 60 Jahren Erfahrung darf nicht Donald Trumps Amtseinführungsparade verkünden
Sprecher mit 60 Jahren Erfahrung darf Donald Trumps Amtseinführungsparade nicht verkünden. Auf dem Bild: Charles Brotman
Der gewählte US-Präsident Donald Trump will nicht, dass der 89-Jährige Sprecher Charles Brotman seine Amtseinführungsparade verkündet. Der Mann verfügt über 60 Jahre Erfahrung, indem er erstmals die Amtseinführung des Präsidenten Dwight Eisenhower im Jahr 1957 kommentiert hat. Insgesamt war er unter elf Präsidenten mit von der Partie. Auf die Entscheidung Donald Trumps reagierte Charles Brotman mit Entrüstung: Er sei todunglücklich und zerstört.

Nach Angaben des Fernsehsenders „CNN“ bestimmte der gewählte US-Präsident den 58-jährigen freiberuflichen Sprecher Steve Ray für das Amt des Ankündigers der Amtseinführungsparade. Der Nachfolger sagte, er trete nicht in die Fußstapfen von Charles Brotman und beraube ihn nicht seines Amtes. „Ich bin einfach der Kerl, der an der Reihe ist“, erklärte Steve Ray. Der Pressesprecher von Donald Trump, Boris Epshteyn, teilte inzwischen mit, dass der 89-jährige Sprecher den Ehrentitel „Emeritierter Vorstand der Ankündiger“ bekommen werde. 

Alec Baldwin parodiert Donald Trump in Baseballkappe mit Wahlmotto auf Google-Russisch

ForumVostok