icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Protest gegen US-Militärtransport über Bremerhaven

Protest gegen US-Militärtransport über Bremerhaven
Hauptquartier der amerikanischen Armee in Bremerhaven
In Bremerhaven demonstrieren mehrere Hundert Menschen gegen die Verlegung einer US-Panzerbrigade an die russische Grenze. Zu den Protesten haben zahlreiche Organisationen aufgerufen, darunter die Partei die Linke und mehrere Friedensinitiativen. Die Initiatoren warnen vor den Konsequenzen der Verlegung: "Das Säbelrasseln der NATO vor der russischen Haustür erhöht die Kriegsgefahr", heißt es wörtlich in einem gemeinsamen Appell.

Gemeinden und Kommunalparlamente werden aufgerufen, gegen die Transporte durch ihr Gebiet zu protestieren. Gestern begann einer der größten Truppentransporte in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg. Insgesamt drei Militärtransportschiffe der US-Armee verladen über den Kaiserhafen in Bremerhaven Gefechtsfahrzeuge und anderes miltärisches Gerät für eine komplette Panzerbrigade.

Insgesamt mehr als 4.000 US-Soldaten werden ihr neues Hauptquartier in Polen aufschlagen. Geplant sind gemeinsame militärische Übungen in den baltischen Staaten, sowie in Polen, Bulgarien und Rumänien. Der zuständige Generalmajor der US-Armee nannte die Operation ein Zeichen an die europäischen Partner für "Frieden und Stabilität in Europa".

Obamas Abschiedsgruß: Wenige Tage vor dem Wechsel im Weißen Haus gibt die scheidende Regierung mittels eines Großaufmarsches in Osteuropa noch einmal ein machtvolles Bekenntnis zur Konfrontationspolitik in Richtung Russland ab.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen