„WikiLeaks“ setzt Prämie für Informationen über Datenvernichtung in Obama-Administration aus

„WikiLeaks“ setzt Prämie für Informationen über Datenvernichtung in Obama-Administration aus
„WiliLeaks“ setzt Prämie für Informationen über Datenvernichtung in Obama-Administration aus (Symbolbild)
Die Enthüllungsplattform „WikiLeaks“ hat für Informationen über die Vernichtung wichtiger Daten im Weißen Haus eine Geldprämie in Höhe von 20.000 US-Dollar ausgeschrieben. Auf diese Weise hofft die Organisation, sich Hinweise auf eine Person zu verschaffen, die hinter dem Informationsschwund in Barack Obamas Administration steckt. In einem Tweet hat die Enthüllungsplattform von einer im Jahr 2009 abhandengekommenen Festplatte mit Clintons Daten berichtet.

In einer dem Post beigefügten E-Mail steht, dass nur einige Dokumente auf der zwei Terabyte großen Festplatte vertraulich gewesen seien. Immerhin enthalte der Informationsträger wichtige Angaben zu Mitarbeitern des Weißen Hauses. Indes verspricht „WikiLeaks“ im Jahr 2017 neue umwerfende Enthüllungen.

WikiLeaks-Gründer Julian Assange: 2017 soll es noch größere Enthüllungen geben, als im Vorjahr.