Mutmaßlicher Attentäter aus Kirgisistan streitet Beteiligung an Anschlag in Istanbul ab

Mutmaßlicher Attentäter aus Kirgisistan streitet Beteiligung an Anschlag in Istanbul ab
Bürger Kirgisistans dementiert seine Beteiligung an dem Anschlag in Istanbul
Der Bürger Kirgisistans Iakhe Mashrapov, der nach Angaben türkischer Medien in den Anschlag im Nachtclub Reina in der Silvesternacht verwickelt sein könnte, habe nichts damit zu tun, berichtet AKIpress. Der Mann erklärte, er habe sich am 31. Dezember in Kirgisistan aufgehalten und sei erst am 1. Januar in die Türkei gekommen. In Istanbul sei er von den türkischen Sicherheitsdiensten verhört worden.

Am Flughafen Istanbul-Atatürk sind zwei weitere Ausländer im Zusammenhang mit dem Anschlag festgehalten worden, meldet der Fernsehsender NTV. Ihre Nationalität und Namen wurden nicht bekannt gegeben. Bei dem Anschlag auf den Nachtclub Reina in Istanbul am 1. Januar sind 39 Menschen getötet worden, darunter 16 Ausländer.

Bürger Kirgisistans als mutmaßlicher Attentäter von Istanbul identifiziert