Grüne und Linke kritisieren Polizei-Einsatz in Köln gegen Nordafrikaner

Grüne und Linke kritisieren Polizei-Einsatz in Köln gegen Nordafrikaner
Grüne und Linke kritisieren Polizei-Einsatz in Köln gegen Nordafrikaner
Grünen-Chefin Simone Peter hat das Vorgehen gegen Nordafrikaner in der Silvesternacht in Köln stark kritisiert. "Allerdings stellt sich die Frage nach der Verhältnis- und Rechtmäßigkeit, wenn insgesamt knapp 1000 Personen allein aufgrund ihres Aussehens überprüft und teilweise festgesetzt wurden", sagte sie gegenüber der Rheinischen Post. Die Linken in Nordrhein-Westfalen üben Kritik auch gegen einen Tweet der Kölner Polizei, in dem Nordafrikaner "Nafris" genannt werden.

All dies diskriminiere Menschen aufgrund ihrer Haar- und Hautfarbe, erklärte Landessprecherin Özlem Alev Demirel. In der Silvesternacht hatte die Polizei in Köln ungefähr 1.700 Personen kontrolliert, um Ereignisse wie vor einem Jahr am Hauptbahnhof zu verhindern. Das Augenmerk der Ordnungshüter galt vor allem Männern, die „augenscheinlich aus Afrika stammen“. Bei den Kontrollen stellten die Beamten die Identität der Personen fest und überprüften deren Aufenthaltsstatus. Dabei wurden rund tausend junge Männer vornehmlich aus dem nordafrikanischen Raum abgefangen.

Kölner Polizei kontrolliert an Silvester Hunderte „Nafris“