Polizei verdächtigt IS-Kämpfer aus Usbekistan oder Kirgistan des Istanbul-Anschlags - Medienberichte

Polizei verdächtigt IS-Kämpfer aus Usbekistan oder Kirgistan des Istanbul-Anschlags - Medienberichte
Medienberichte: Polizei verdächtigt IS-Kämpfer aus Usbekistan oder Kirgistan des Istanbul-Anschlags
Die türkische Polizei soll einen kirgisischen oder usbekischen Staatsbürger des Angriffs auf den Nachtklub Reina in Istanbul verdächtigen. Das teilte der Fernsehsender CNN Turk mit. Der Verdächtige soll in Verbindung mit der Terrormiliz Islamischer Staat stehen. Außerdem wurde das Video einer Überwachungskamera im Netz veröffentlicht, welches den Täter zeigt.

Beim Anschlag auf den Nachtclub "Reina" in Istanbul am 1. Januar sind 39 Menschen getötet worden, darunter 16 Ausländer. Weitere 69 wurden verletzt. Darunter befinden sich Bürger Belgiens, Frankreichs, Israels, Jordaniens, des Libanons, Libyens, Saudi Arabiens sowie eine russische Staatsbürgerin. Nach Angaben der Medien hätten sich zum Zeitpunkt des Anschlags 700 bis 800 Besucher im Club aufgehalten.  

Angriff auf Nachtklub in Istanbul: 39 Tote, 69 Verletzte