Russlands UN-Botschafter schließt US-Teilnahme an Syrien-Gesprächen in Astana nicht aus

Russlands UN-Botschafter schließt US-Teilnahme an Syrien-Gesprächen in Astana nicht aus
Russlands UN-Botschafter schließt US-Teilnahme an Syrien-Gesprächen in Astana nicht aus
Der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin hat erklärt, dass die Vereinigten Staaten unter Donald Trump eine wichtige Rolle bei den Syrien-Gesprächen im kasachischen Astana spielen könnten. Der Diplomat lud auch andere Länder der Region ein, sich an dem innersyrischen Friedensprozess zu beteiligen. Zuvor hatte sich der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu für eine Beteiligung der USA an den Syrien-Gesprächen in Astana ausgesprochen.

„Ja, wir erwarten, dass die Administration Donald Trump nach dem Amtsantritt am 20. Januar zu einem wichtigen Teilnehmer der Verhandlungen in Astana wird. Wir haben klar gesagt, dass es sich dabei unserer Meinung nach nicht nur um die bilateralen Anstrengungen Russlands und der Türkei handelt. Natürlich wird auch der Iran sich aktiv an der Vorbereitung des Treffens in Astana beteiligen. Wir hoffen, dass sich dem Format auch andere Akteure anschließen. Unserer Meinung nach ist Ägypten ein Land, das in die Vorbereitung des Treffens in Astana sofort einsteigen kann. Es gibt auch andere sehr wichtige Akteure wie Saudi-Arabien, Kuwait, Katar, aber auch andere“, meinte Witali Tschurkin.

Ankara spricht sich für Beteiligung Washingtons an Syrien-Gesprächen in Astana aus

Zuvor hatte der russische Präsident erklärt, mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan den Konfliktparteien in Syrien vorgeschlagen zu haben, über den Friedensprozess in Astana zu verhandeln. Der kasachische Präsident Nursultan Nasarbajew hatte diese Initiative im Telefongespräch mit seinen Amtskollegen begrüßt. Am Donnerstag, dem 29. Dezember, erklärte der russische Außenminister Sergei Lawrow, dass Russland, die Türkei und der Iran gerade dabei seien, das Syrien-Treffen in Astana vorzubereiten.