icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Waffenstillstand für ganz Syrien ab 30.12. vereinbart

Waffenstillstand für ganz Syrien ab 30.12. vereinbart
Wladimir Putin: "Alle Vereinbarungen zu Syrien sind sehr fragil"
Ein Ergebnis des trilateralen Treffens der Außen- und Verteidigungsminister von Iran, Russland und der Türkei ist die Vereinbarung darüber, dass in ganz Syrien die Waffen schweigen sollen. Dieser Waffenstillstand soll morgen um Mitternacht lokaler Zeit in Kraft treten. Darüber hinaus wird es Friedensgespräche zwischen den verfeindeten Parteien geben.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat heute mit dem Außenminister Sergei Lawrow und dem Verteidigungsminister Sergei Schoigu die Syrien-Krise erörtert. Wladimir Putin kündigte dabei an, dass die Präsenz der russischen Armee in der Arabischen Republik reduziert werden soll. Wie dem auch sei, werde Moskau den Kampf gegen den Terrorismus fortsetzen.

Es dürfte den syrischen Rebellen schwerfallen, eine gemeinsame Stellung zum Waffenstillstandsangebot zu finden.

Darüber hinaus rief Wladimir Putin die syrische Regierung, die Opposition und alle Länder, die die Situation in der Region beeinflussen können, auf, die getroffenen Vereinbarungen zu Syrien zu unterstützen und sich an den geplanten Gesprächen im kasachischen Astana zu beteiligen. „Alle erreichten Vereinbarungen sind sehr fragil. Sie erfordern besonders viel Aufmerksamkeit und Ausdauer sowie eine professionelle Herangehensweise zu diesen Fragen und einen ständigen Kontakt zu unseren Partnern“, erklärte Wladimir Putin. Er gab darüber hinaus bekannt, drei Dokumente unterzeichnet zu haben. Bei dem ersten handelt es sich um eine Waffenstillstandsvereinbarung zwischen der Regierung in Damaskus und der bewaffneten Opposition. Das zweite Dokument stellt ein Maßnahmenpaket zur Kontrolle über die Waffenruhe dar. Das dritte Dokument ist ein Memorandum über die Bereitschaft, Friedensgespräche zu der Syrien-Krise in die Wege zu leiten.

Ausgenommen vom Waffenstillstand und den Friedensgesprächen sind nur Akteure, die von der UNO als Terrororganisation eingestuft werden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen