Türkische Gendarmerie verwechselt Schafdiebe mit Terroristen

Türkische Gendarmerie verwechselt Schafdiebe mit Terroristen
Türkische Gendarmerie verwechselt Schafdiebe mit Terroristen (Symbolbild)
Die türkische Gendarmerie hat nach einer langen Verfolgungsjagd einen LKW gestoppt, in dem die Beamten Sprengstoff vermuteten. Doch als die Polizisten den Wagenkasten öffneten, fanden sie dort kein explosives Material, sondern Schafe vor, berichtet die türkische Zeitung „Hürriyet“. Der Vorfall ereignete sich in der Provinz Mersin im Süden des Landes. Dort gelten seit einiger Zeit verschärfte Anti-Terror-Maßnahmen.

Die Verfolgungsjagd begann, als sich der LKW-Fahrer weigerte, auf Anordnung der Gendarmerie anzuhalten. Um das Fahrzeug zu stoppen, musste die Verkehrspolizei die Straße blockieren. Während des Checks entdeckte die Gendarmerie 57 Schafe, die der Fahrer und seine zwei Komplizen bei einem örtlichen Viehzüchter entführt hatten. Die Verdächtigen wurden in Gewahrsam genommen. Die Schafherde kam an den rechtmäßigen Besitzer zurück. Jedoch nicht vollständig: Im LKW erstickten zwei Tiere.