Österreich liefert an die Ukraine 60 Lastkähne – mit 27 Jahren Verzug

Österreich liefert an die Ukraine 60 Lastkähne – mit 27 Jahren Verzug
Österreich liefert an die Ukraine 60 Lastkähne – mit 27 Jahren Verzug
Im Jahr 1989 hat die sowjetische Reederei „Sowkomflot“ mit der österreichischen Firma „BAWAG Leasing GmbH“ einen Vertag zum Bau von Lastkähnen des Typs „Europa-IIB“ abgeschlossen. Laut Vertrag zahlte „Sowkomflot“ einen Vorschuss in Höhe von 15 Prozent des Gesamtwertes. Der Rest sollte samt Zinsen plangemäß beglichen werden. Doch dann zerfiel die UdSSR in unabhängige Republiken.

Zum Rechtsnachfolger des sowjetischen Schifffahrtgesellschaft wurde die „Ukrainische Donau-Reederei“. Die Zahlungstermine konnten mitunter nicht eingehalten werden. Zuerst war die ukrainische Seite wegen eines von der UNO gegen Jugoslawien verhängten Embargos mit finanziellen Problemen konfrontiert. Dann gab es vor dem Hintergrund der darauffolgenden Militärhandlungen im Balkanstaat eine gewisse Zeit lang keinen Schiffverkehr auf der Donau. Erst am 24. November 2016 wurde die Schuld komplett beglichen. Am 13. Dezember 2016 bekam das ukrainische Unternehmen die 60 Lastkähne offiziell in seinen Besitz. Die Reederei zeigte sich auf ihrer Webseite über diese Tatsache sehr erfreut.                    

ForumVostok
MAKS 2017