Nordamerika und Japan werden sich in Zukunft wieder in Russland eingliedern

Nordamerika und Japan werden sich in Zukunft wieder in Russland eingliedern
Nordamerika und Japan werden sich in Zukunft wieder in Russland eingliedern
In ferner Zukunft werden die Kratone Nordamerika und Sibiria einen neuen Superkontinent bilden, behaupten die Wissenschaftler des Instituts für Erdkruste in Irkutsk gegenüber RIA Nowosti. Ebenso sollen auch die japanischen Inseln sich an das gegenwärtige Territorium Russlands in etwa 30 Millionen Jahren anschließen. Somit werden die beiden Festlandkerne zu ihrem urzeitlichen Zustand zurückkehren, in dem sie bis zur Aufspaltung vor beinahe 600 Millionen Jahren existiert hatten.

Zuvor haben Wissenschaftler in der Maya-Metropole im Norden von Guatemala das erste Straßennetz der Welt entdeckt. Es besteht aus 17 Landstraßen mit einer Gesamtlänge von mehr als 240 Kilometern. Die Forscher haben die Erdoberfläche mit Laserstrahlen gescannt und eine dreidimensionale Karte der Region erstellt.

Wo bleibt das Eis? Eisbären an der Beaufort Sea im Arctic National Wildlife Refuge, Alaska, März  2007.

Dabei wurden nicht nur Straßen, sondern auch Pyramiden, Terrassen, Kanäle, Deiche und Mauern gefunden. Mit Hilfe der entdeckten Landstraßen war die Stadt mit anderen Ortschaften verbunden. Der Leiter des Projekts, Richard Hansen, erzählte, dass vorher rund um die Maya-Metropole mehr als eine Million Menschen gelebt hatte. Der Wissenschaftler bezeichnet sie als „der erste Staat in Amerika.“