icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Erste Fragmente der abgestürzten Tu-154 vom Meeresgrund geborgen [VIDEO]

Erste Fragmente der abgestürzten Tu-154 vom Meeresgrund geborgen [VIDEO]
Erste Fragmente der abgestürzten Tu-154 vom Meeresgrund geborgen [VIDEO]
Das russische Katastrophenschutzministerium hat auf seiner offiziellen Webseite eine Videoaufnahme geteilt, in der die Rettungskräfte mithilfe eines Drahtseils einzelne Wrackteile der verunglückten Maschine Tu-154 aus dem Wasser bergen. Die Operation erfolgt mit Einsatz von Seitensichtsonaren. Diese ermöglichen es, das Bodenprofil sowie Gegenstände im freien Wasser und auf dem Meeresgrund zu sehen.

Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat vier Hauptversionen des Absturzes der Tu-154 in der Nähe von Sotschi genannt, meldet RIA Novosti. Unter anderem könnten ein Fremdkörper im Triebwerk, Brennstoff von schlechter Qualität, ein Pilotenfehler und technische Störungen Ursache des Absturzes sein. Es wird betont, dass es bislang keine Hinweise auf einen Terroranschlag gibt.

„Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums haben sich 84 Fluggäste und acht Besatzungsmitglieder an Bord des Flugzeuges befunden, vorwiegend Militärs des russischen Verteidigungsministeriums. Darüber hinaus: Das Gepäck der Passagiere und 150 Kilogramm Fracht (Lebensmittel und Medikamente). "Die Maschine hatte keine kriegswichtige Fracht sowie Fracht mit doppeltem Verwendungszweck befördert“, hieß es aus dem FSB. „Nach dem heutigen Stand wurden Augenzeugen des Absturzes gefunden, es gibt auch eine Aufnahme von einer Autokamera, die von der Ermittlungsgruppe analysiert wird“, zitiert RIA Novosti den Geheimdienst. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen