Südkoreanische Medien werfen Ban Ki-moon Korruption vor

Südkoreanische Medien werfen Ban Ki-moon Korruption vor
Südkoreanische Medien werfen Ban Ki-moon Korruption vor
Der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon soll nach Angaben des Blattes „Sisa Journal“ von einem Unternehmer mehr als 200.000 Dollar als Bestechung angenommen haben. Die erste Schmiergeld-„Tranche“ erfolgte im Jahr 2005, als Ban Ki-moon damals noch das Amt des südkoreanischen Außenministers bekleidete. Weitere 30.000 US-Dollar bekam er im Jahr 2007, als er schon UN-Generalsekretär war.

Der UN-Generalsekretär und der von der Zeitung genannte Unternehmer wiesen bereits alle Anschuldigungen zurück. Ban Ki-moon bezeichnete den Artikel als eine Verleumdung und versprach, die Redaktion zu verklagen. Zuvor hatte der Politiker angekündigt, ins Wahlrennen um das Präsidentenamt in Südkorea zu gehen. Am 1. Januar 2017 wird ihn António Guterres als UN-Generalsekretär ablösen.