Russland und Finnland wollen fahrerlosen Transitverkehr entwickeln

Russland und Finnland wollen fahrerlosen Transitverkehr entwickeln
Russland und Finnland wollen gemeinsam fahrerlosen Transitverkehr entwickeln
Die russische Föderale Straßenbehörde stimmt sich zurzeit mit der finnischen Föderalen Transportbehörde über die Einrichtung eines unbemannten Transitverkehrs ab. Dies teilte der stellvertretende Direktor der Abteilung für Entwicklungsprogramme des russischen Ministeriums für Transport, Alexander Slavuzki, der Zeitung Iswestija mit. Ein organisierter Informationsaustausch soll das Funktionieren der fahrerlosen Fahrzeuge ermöglichen, heißt es weiter.

„Wir haben eine russisch-finnische Untergruppe für kluge Transportmittel eingerichtet. In ihrem Rahmen stimmen wir uns über einen Helsinki-Moskau-St. Petersburg-Transportkorridor ab, in dem die Technologien zur Verwendung von unbemannten Transportmitteln getestet werden“, zitiert ihn die Zeitung. Des Weiteren wies er darauf hin, dass zwischen den beiden Behörden ein Abkommen über Informationszusammenarbeit existiere, welches einen Informationsaustausch in elektronischer Form und über die Grenze hinweg voraussetzt.

Der Kleinbus ist auf der Moskauer Automesse vorgestellt worden.

„Die Benutzer können im Internet Wetterangaben erhalten und detailliert erfahren, was auf den Straßen los ist. Zur Zeit besprechen wir die Verarbeitung der Technologien, die es ermöglichen wird, die Informationen direkt ins Auto zu übermitteln“, unterstich Slavuzki. Es wird betont, dass diese Daten es den Drohnenfahrzeugen in Zukunft ermöglichen wird, sich sicher fortzubewegen.