Straße in Ankara bekommt den Namen des getöteten russischen Botschafters

Straße in Ankara bekommt den Namen des getöteten russischen Botschafters
Straße in Ankara bekommt den Namen des getöteten russischen Botschafters
Die Straße in der türkischen Hauptstadt Ankara wird den Namen des russischen Botschafters Andrej Karlow bekommen, der am Montagabend erschossen wurde. Das teilte am Dienstag der Außenminister der Türkei, Mevlüt Çavuşoğlu, mit. Auch der Ausstellungsraum im Zentrum für Moderne Kunst, wo Karlow getötet wurde, wird zu seinen Ehren umbenannt, so die Stadtverwaltung von Ankara.

Andrej Karlow, russischer Botschafter in der Türkei, wurde am Montag bei einem Attentat in Ankara bei der Einweihung einer russischen Fotoausstellung tödlich verletzt. Der Täter, der als 22-jähriger Mevlüt Mert Altıntaş identifiziert wurde und früher bei der Bereitschaftspolizei von Ankara gearbeitet haben soll, schoss dem Botschafter mehrmals in den Rücken und rief radikal-islamistische Parolen. Der Angreifer ist nach Angaben von türkischen Medien getötet worden. Der Botschafter verstarb kurz nach dem Attentat an seinen Schussverletzungen.

ForumVostok
MAKS 2017