Terrorverdacht – LKW fährt in Menschenmenge auf Weihnachtsmarkt in Berlin

Terrorverdacht – LKW fährt in Menschenmenge auf Weihnachtsmarkt in Berlin
Lastwagen prallt auf Weihnachtsmarkt in Berlin
Am Breitscheidplatz in Berlin ist ein LKW auf einem Weihnachtsmarkt durch die Menschenmenge gepflügt. Laut Polizei sind die Hintergründe der Gewaltat, bei der mindestens neun Menschen ums Leben gekommen und etwa 50 verletzt worden sind, unklar. Der mutmaßliche Fahrer des LKW wurde festgenommen, sein Beifahrer wurde tot am Tatort aufgefunden.

Update 23.59

Berliner Polizei und Feuerwehr werden sich zunächst nicht weiter zu den Geschehnissen äußern und kündigten eine Pressekonferenz für Dienstagmittag an. Auch RT Deutsch beendet die Berichterstattung für heute. Unser Reporter Stev Drews sammelte weitere Eindrücke vor Ort:

Update 23.58

Money.pl hat sich mit der Spedition in Verbindung des LKW gesetzt und berichtet, dass diese die GPS-Daten des 40-Tonners ausgewertet hat: Nachdem der LKW in Berlin angekommen war, sollte er bis morgen warten um entladen zu werden. Gegen 15:44 Uhr jedoch hat jemand versucht, den Motor zu starten. Dann passierte eine Stunde lang nichts. Um 16:52 Uhr kam es zum nächsten Versuch, den Motor zu starten und dieser lief dann bis 17:37 Uhr, ohne dass der LKW sich von der Stelle rührte. In der Folge gab es weitere Startversuche, und um 19:34 Uhr setzte sich der Scania in Bewegung.
 
„Das war kein Einschalten um den Motor und die Kabine zu wärmen, weil dem Fahrer kalt gewesen wäre. Dafür gibt es andere Systeme. Es sieht eher danach auch, als habe jemand geübt, mit diesem Auto zu fahren. Diese Person hatte auch Probleme damit, den Wagen in Bewegung zu setzen“, so der Mitarbeiter.
 
Er fügte hinzu, dass der eigentliche Fahrer 37 Jahre alt war und sich nie und nicht im Geringsten für Politik interessiert habe.

Reuters meldet, bei dem toten Beifahrer habe es sich um einen Polen gehandelt, die Identität des Fahrers der den LKW in die Menschenmenge steuerte sei unklar.

Auch die Berliner Polizei äußerte später Vermutungen, der LKW könne gestohlen worden sein:

Update 23.50

Ein verdächtiger Gegenstand wurde am Breitscheidplatz entdeckt, meldet die Polizei Berlin. Später gaben die Beamten Entwarnung.

Update 23.22

RT Deutsch-Reporter Stev Drews ist jetzt am Breitscheidplatz live vor Ort:

Update 23.10

Die Polizei Berlin hat für Hinweise und Nachfragen besorgter Angehöriger unter der Nummer 030 / 4023 111 eine Personenauskunftsstelle eingerichtet und bittet, für diese Anliegen nicht den Notruf zu nutzen.

Update 23.00

Zeugen berichten RT von den Geschehnissen am Breitscheidplatz:

Update 22.40

Der Chef der polnischen Spedition, welcher der LKW gehörte, gab im polnischen Fernsehen an, dass es sich bei dem Fahrer der in den Weihnachtsmarkt raste nicht um seinen Angestellten gehandelt habe. Weil der LKW nicht entladen werden konnte, sollte er bis Sonntag vor der Spedition warten. Polnische Medien vermuten, das Fahrzeug könne geklaut worden sein.

Update 22.10

Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt über ihren Sprecher Steffen Seibert erklären: "Wir trauern um die Toten und hoffen, dass den vielen Verletzten geholfen werden kann". Auch stehe die Kanzlerin in Kontakt mit Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller.

Auch der stellvertretende Bürgermeister von Nizza drückte per Twitter sein Mitgefühl aus:

Update 21.55

---

Update 21.51

Live vor Ort:

RT Inernational fasst alles, was bisher bekannt ist, zusammen.

---

Update 21.41

Der Fahrer wurde gefasst, der Beifahrer ist tot, meldet die Bild-Zeitung. ZDF berichtet, dass der Wagen polnisch war. Einem Journalisten des russischen Fernsehunternehmens WGTRK vor Ort zufolge sei es ein Lkw mit Danziger Kennzeichen.

---

Das Gelände um den Weihnachtsmarkt in Berlin-Charlottenburg ist gesperrt. An der Budapester Straße ist eine Sammelstelle für Angehörige. Die Polizei gehe von einem Terroranschlag aus, meldet die Berliner Zeitung. Am Unfallort könne noch Gas ausströmen.