icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Einschränkung der Pressefreiheit: Polnische Opposition wirft Polizeikräften Tränengasangriff vor

Einschränkung der Pressefreiheit: Polnische Opposition wirft Polizeikräften Tränengasangriff vor
Polnische Opposition wirft Polizeikräften Tränengasangriff vor
Die polnischen Oppositionsparteien „Nowoczesna“ und „Platforma Obywatelska“ (auf Deutsch „Bürgerplattform“) beschuldigen die Warschauer Polizei, Tränengas gegen friedliche Demonstranten eingesetzt zu haben. In der Nacht zum Samstag haben mehrere Aktivisten den Sejm blockiert, berichtet die Nachrichtenagentur „PAP“. Die Kundgebung dauerte mehrere Stunden lang.

Die Protestdemonstration begann, nachdem der Parlamentsvorsitzende einen oppositionellen Abgeordneten von der Sitzung suspendiert hatte. Seine Kollegen blockierten darauf für einige Stunden die Tribüne, sodass die Sitzung in einen anderen Raum verlegt werden musste. Zu den Abgeordneten gesellten sich am Freitagabend Mitglieder des „Komitees zur Verteidigung der Demokratie“ (KOD), die sich auch gegen eine Einschränkung der journalistischen Tätigkeit im Sejm (neben dem Senat eine der beiden Kammern der polnischen Nationalversammlung) ab dem 1. Januar 2017 stark machten. Während der Protestdemonstration konnten die Mitglieder der Regierungspartei das Parlamentsgebäude nicht verlassen. Nach Angaben der Opposition soll die Warschauer Polizei zu Tränengas gegriffen haben, damit die Regierungschefin Beata Szydło und der PiS-Vorsitzende Jarosław Kaczyński aus dem Gebäude hinausgehen konnten. Die Sicherheitsbehörde bestreitet das.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen