Facebook beginnt Kampf gegen Fake-News

Facebook beginnt Kampf gegen Fake-News
Facebook beginnt Kampf gegen Fake-News
Das soziale Netzwerk hat eine Strategie entworfen, die zum Schutz gegen falsche Berichterstattung bestimmt ist. Ab jetzt wird Facebook zusammen mit dem Sender ABC News, der Nachrichtenagentur Associated Press sowie den Webportalen FactCheck.org, Politifact und Snopes die Nachrichten überprüfen, deren Inhalt als „strittig“ markiert wurde. Diejenigen Beiträge, die sich nicht bewähren, werden trotzdem nicht gelöscht und können geteilt werden, aber mit einer entsprechenden Warnung.

Am 9. Dezember hat die Demokratin Hillary Clinton vor den Gefahren der Falschnachrichten gewarnt, meldete die Zeitschrift Time. Sie sprach von einer „Epidemie böswilliger Falschmeldungen und falscher Propaganda, die in den vergangenen Monaten das Internet geflutet hat.“ Sie bezeichnete das als eine „Bedrohung“, die „alle Amerikaner betrifft“.

Unter der Lupe: Das Establishment sagt sozialen Netzwerken und alternativen Medien den Kampf an.

Clinton zufolge könnten Falschnachrichten reale Auswirkungen haben und Menschenleben bedrohen. Ihre Worte bezogen sich auf den Vorfall in einer Pizzeria in Washington. Ein 28-jähriger Mann hatte dort am Wochenende um sich geschossen, weil er geglaubt hatte, dass Personen aus Clintons Umfeld und deren Wahlkampfteam aus der Pizzeria heraus einen Kinderpornoring betreibe.